Zurück zum Anfang

Movimento

© BMW 530e iPerformance
Focus

Umweltfreundliche Luxuslimousine: Geht das?

Der BMW 5er ist eine gediegene Limousine, die es neuerdings auch mit Plug-in-Hybridantrieb gibt. Der Alltagstest zeigt, was davon zu halten ist.

Kurz nachdem BMW den neuen 5er vorgestellt hat, ist auch die Version mit alternativem Antrieb auf den Markt gerollt, die sich nun dem Alltags-Test stellt. Der BMW 530e ist ein weiterer Plug-in-Hybrid, der den anspruchsvollen Spagat zwischen Kundenorientierung und ökologischem Antrieb zu meistern versucht.

Für wen lohnt sich der Kauf des neuen BMW 530e?

1. Für ÄsthetischeEin e statt ein i und einige blau gefärbte Lamellen im Nierengrill – das ist alles, was die Hybrid-Version des neuen 5er äusserlich von seinem benzinbetriebenen Bruder unterscheidet. Den alternativen Antrieb sieht man dem 530e nicht an. Er bietet die typischen visuellen Merkmale des 5ers. Eine grosszügige Limousine mit klassisch-moderner Formensprache. Hinter dem Steuer werden die Unterschiede dann allerdings offenkundiger. Die Instrumente des digitalen Armaturenbretts unterscheiden sich merklich von den konventionellen Modellvarianten.

2. Für LärmbewussteAuch akustisch unterscheidet sich der Hybrid vom Benziner markant. Der Druck auf den Startknopf hat kein Geräusch zur Folge. Wenn der Akku geladen ist, übernimmt zunächst und laut Werk bis zu 45 km weit die im Getriebegehäuse verbaute E-Maschine das Regiment.

3. Für KomfortverwöhnteDer 530e steht seinen Konkurrenten mit Verbrennungsmotoren in Sachen Fahrgefühl kaum nach. Er liegt satt auf der Strasse und ist auf kerzengeraden Autobahnen ebenso zu Hause wie auf den kurvigen Landstrassen. Die perfekte Abstimmung der luxuriösen Limousine ist auch in der Hybridvariante eine Lust. Auf den beschriebenen Knopfdruck hin bewegt der E-Motor mit 113 PS den 1770 kg schweren Wagen leichtfüssig und geräuschlos voran.

4. Für KurzstreckenpendlerLeute, die Kurzstrecken gern emissionslos zurücklegen möchten, auf Langstrecken hingegen nicht auf einen konventionellen Motor, den sie an jeder Tankstelle mit Stoff versorgen können, verzichten möchten, ist der Plug-in-Hybrid bestens geeignet. Je nach Fahrstil sind 35 bis 40 reine Elektro-Kilometer absolut realistisch. Somit eignet sich der 530e prima für umweltbewusste Kurzstreckenpendler. Vorausgesetzt, der im Heck befindliche Lithium-Ionen-Akku mit seiner Kapazität von 9,2 kWh wird jeweils neu aufgeladen. Das dauert an einer Haushaltssteckdose um die 5 Stunden. An einer Starkstrom-Ladestation sind es zwei Stunden weniger.

5. Für FinanzstarkeDie Kosten für das partielle reine Gewissenbelaufen sich mit 69’100 Franken um nur wenig mehr als fürden 530i (66’800 Franken). Wermutstropfen: DerHybrid ist nicht als Kombi und auch nicht mit Allradantrieb zuhaben.

6. Für RealistenDer angegebene Verbrauchswert von 1,9Litern ist nach dem Überfahren der 100-km-Marke reineUtopie. Realistisch pendelt sich der Verbrauch bei 6,2 Liternauf 100 km ein.