Zurück zum Anfang

Movimento

© Bibliothèque nationale de France
Mix

1 Liter Benzin für 80 Kilometer: Effizienz anno dazumal

Mit diesem Töff aus dem Jahr 1920 konnte man es vielleicht nicht besser, aber länger. Und somit effizienter. Mit nur einem Liter Benzin schaffte man eine Strecke von sage und schreibe 80 Kilometer.

Energieeffizienz ist in aller Munde. Überall werden neue Konzepte entwickelt, wie Energie eingespart werden kann. Und Erfolge gefeiert, wenn es gelingt.

Ein Blick in die Geschichte kann solche Erfolge relativieren. Im motorisierten Individualverkehr ist ein entscheidendes Effizienzmass die Anzahl Liter, die ein Fahrzeug für eine bestimmte Strecke verbraucht.

Im Jahr 1920, also vor bald 100 Jahren, kommt es auf dem Rundkurs von Thiais in Frankreich zu einem Motorrad-Wettbewerb der besonderen Art. Unter dem Titel: «Concours du Litre d’Essence» ist nicht der schnellste Fahrer gesucht, sondern derjenige, der mit nur einem Liter Benzin im Tank die weiteste Strecke zurücklegen kann. Gefordert ist also eine ökonomische Fahrweise auf einem ökonomischen Fahrzeug.


Viel Betrieb auf dem Rundkurs

Beim Start ab 12:35 Uhr drücken 40 Konkurrenten verhältnismässig sachte aufs Gas. Zu langsam fahren dürfen sie aber auch nicht. Als minimale Geschwindigkeit sind 30 Kilometer pro Stunde festgesetzt.

Vorneweg starten die Töffs verschiedener Hubräume und die damals populären motorisierten Fahrräder. Dahinter folgen Motorräder mit Seitenwagen und die sogenannten cyclecars, eine Mischung aus Motorrad und Automobil, wie sie zwischen 1912 und Ende der Zwanzigerjahre gebaut wurden.

Das Feld zieht sich in die Länge. Kaum hat das letzte Fahrzeug den Start verlassen, taucht schon wieder das erste auf. So geht es Runde für Runde, bis den Fahrzeugen nach und nach das Benzin ausgeht. Wo sie stehen bleiben, wird von Streckenposten registriert und an die Rennleitung rapportiert.


250-ccm-Klasse hat die Nase vorn

Um 15:30 Uhr ist das Rennen zu Ende. Die Offiziellen präsentieren das Klassement. Die effizientesten Fahrzeuge und Gewinner des Spektakels stammen aus der 250-ccm-Klasse der Motorräder. Zwei Fahrer schaffen mit einem Liter Benzin annähernd 80 Kilometer, während die längste zurückgelegte Strecke bei den autoähnlichen cyclecars immerhin 25 Kilometer übertrifft, was hochgerechnet auf 100 Kilometer einem Verbrauch von vier Litern entspricht. Die Messlatte für die Nachfahren ist gesetzt.